Was machen die Wurzeln des HipHops in meiner Playlist?

In Moment habe ich sehr viele Review´s über Deutschrap geschrieben. Es ist mir aufgefallen, dass man von den heimischen Rappern eindeutig mehr weiß als von den Wurzeln in den USA. In diesem Jahr sind sehr viele Alben von amerikanischen Künstlern released worden. Ein ganz großes und sensationelles Album hat wieder mal Kendrick Lamar heraus gebracht. „DAMN.“ war ein Meisterwerk der Alben, die dieses Jahr released worden sind bzw. die je raus gebracht wurden. Die große Rap-Legende Snoop Dogg hat „Neva Left“ gedroppt. Old School Feeling pur und ein wahres Feature Massaker. Drake hat ein wenig Aufmerksamkeit mit „More Life“ erzeugt und „ein wenig“ ist da noch sehr klein gehalten. Drake hatte wirklich Streaming Rekorde gebrochen, also ist Bushido mit Streaming Rekorden nicht ganz alleine. Tech N9ne hat ein Collabo Album mit seiner Crew produziert, der Name des Albums lautet „Dominion„. Die Choppers sind für ein Indie Label sehr stark und kloppen immer weiter und weiter Alben raus, ich hoffe es geht noch einige Zeit weiter!

Was läuft in Moment wirklich in meiner Playlist, dass nicht aus Deutschland kommt?

In meinem Universum läuft viel The Game mit „The Documentary 1+2„, wie schon erwähnt Kendrick Lamars neues Album „DAMN.„, Wiz Khalifa´s Tracks laufen dauerhaft, wenn ich an US Musik denke. Die ganz alten Legenden, wie 2Pac, Busta Rhymes, Method Man & Redman laufen nur. Natürlich kann man nicht alles auf einmal hören. Ich höre hauptsächlich Phasenweise und nicht alles durcheinander. In Moment ist Phase, dass ich „The Documentary 1+2“ sehr feier und gut in mein Alltag hinein passt.

Meine Ohren hören also nicht nur Nationale Musik, sondern werden auch mit den Wurzeln gefüttert. Auch beim Musik hören ist es wichtig eine große Balance zu finden sonst wird es eintönig und bekommt einiges nicht mit, dass über den Tellerrand geht.

Post Author: Beamy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.